Beispiele für Leistungskürzungen und –streichungen der GKV in den letzten Jahren

Zuzahlungen der Versicherten:

  • Zuzahlung für Arznei- und Verbandmittel: Grundsätzlich müssen dafür 10%, mindestens aber 5 Euro und höchstens 10 Euro, zugezahlt werden.
  • Krankenhaus: Die Selbstbeteiligung im Krankenhaus beträgt 10 Euro pro Tag. Längstens jedoch für 28 Tage pro Jahr.
  • Häusliche Krankenpflege und Heilmittel: Es werden 10 Euro je Verordnung zzgl. 10% der Kosten fällig. Bei häuslicher Krankenpflege für maximal 28 Tage pro Jahr. Für die oben genannten Zuzahlungen gilt eine Höchststumme von 2% des Bruttoeinkommens, bei chronisch Kranken von 1%.

 

Weitere Kürzungen:

  • Zahnersatz: Seit 2005 werden nur noch befundorientierte Festzuschüsse geleistet Dies entspricht ca. 50% der Regelversorgung (z.B. einer herausnehmbaren Metallprothese)

 

Zusatzbeiträge:

  • Arbeitnehmer müssen je nach Krankenkasse einen individuellen Zusatzbeitrag ihres Einkommens ohne Arbeitgeberzuschuss zahlen.
  • Kinderlose ab dem 25. Lebensjahr, müssen zur Pflegeversicherung einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,25 % leisten

 

Gestrichene Leistungen:

  • Sterbegeld und Entbindungsgeld ersatzlos gestrichen

 

Sehhilfen:

  • Eine Erstattung erfolgt nur noch für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sowie für schwerst sehbeeinträchtigte Menschen.

 

Nicht verschreibungspflichtige Medikamente:

  •  es erfolgt keine Erstattung mehr.